06. August 2015

Ein Drache zum Abschluss

Pünktlich zum Abschluss meiner Zeit in Temi ist Colin und mein Jahres-Freizeit-Projekt fertig geworden. Es handelt sich um einen japanischen Drachen, Ryujin, den Meeresgott, den wir aus Papier gefaltet haben.

Dieses Modell, entwickelt von einem japanischen Orgiami-Künstler, ist mehr oder weniger das verrückteste was man machen kann, wenn man wenn man zeigen möchte, was ein quadratisches Papier ist. Zu dem Drachen gibt es keine Anleitung, nur eine Zeichnung, wo auf dem Blatt die Knicke verlaufen. In welcher Reihenfolge und in welche Richtung die zu machen sind, muss man selber herausfinden.

Lange Zeit verbrachten wir damit, diese Knickmuster zu entschlüsseln und das Falten einzelner Teile zu üben. Als wir uns halbwegs sicher fühlten, begannen wir mit einem extra dünnen, langfaserigen Papier aus Kanada. Da das Papier zu schmal war, nahmen wir zwei Streifen von ca. 1x2m, statt einem Quadrat von zwei mal zwei Metern, und strichen diese zur zusätzlichen Stabilisierung mit Kleister ein.


Erstes Zusammenfalten

Dann ging es ans Falten. Erst mussten hunderte von Vorknicken gemacht werden, dann falteten wir aus dem inneren Bereich des Papieres die Beine und Füsse heraus.


Ein Hüfte mit zwei Beinen und Füssen...

Der obere und untere Rand wurde zum schuppigen Körper, aus zwei Ecken entstanden Kopf und Schwanz ... Aus den vier Quadratmetern Papier ist ein geringelter Drache geworden, mit einer Körperhöhe von vielleicht vier Zentimetern.


Fertig

Colin baut für diese Kunstwerk einen Vitrine, während ich mich auf die Heimreise habe begeben müssen. Das neue Freiwilligenteam habe ich noch fast vollständig kennen gelernt. Unsere Arbeit in TEMI wird irgendwie weitergehen.


Ich jedenfalls bin jetzt wieder in der Schweiz, staune über die sauberen Strassen, funktionierenden Türklinken und über unser "winziges" Gärtchen. Gewöhnt kilometerweit über die kachetische Ebene zu blicken, sind die 10m zur nächsten Häuserreihe vor meinem Fenster doch nichts, auch wenn sie noch so grün sind.

Mal sehen, wie ich mich hier wieder einlebe, jedenfalls kann ich voll Dankbarkeit auf ein wirklich wunderbares Jahr zurückblicken und mich fragen "რას აფუჭებ?" ("was machst kaput", wie man uns zu fragen pflegte).


Kachtien

Kommentare

  1. 29. August 2015Dörte sagte...


თემის ხმაურიც შორიდან უფრო სასიამოვნოა, ესე არ არი?
გვენატრები ძმაო.
გაიხარრრრრე.

Kommentieren Sie

Alle Kommentare werden vor dem Anzeigen geprüft.


Name (erforderlich):

E-Mail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht):

Website:


Wert eingeben: